Zur Startseite

Europapolitik auf dem Westbalkan

Europa ist die gemeinsame Vision, das gemeinsame Ziel jener fünf Länder, in denen das Stiftungsbüro Belgrad Bildung, Beratung und Dialog koordiniert. Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Kosovo haben diesen nicht einfachen Weg gedanklich oder schon sehr konkret gewählt. Zum 01. Juli 2013 wird Kroatien 28. Mitgliedsland der EU, Montenegro hat bereits die Beitrittsverhandlungen aufgenommen und Serbien rückt diesen Verhandlungen in dem Maß näher, als das es sein schwieriges Verhältnis zum jüngsten Staat Europas, dem Kosovo, zu klären beginnt. Auch Bosnien - Herzegowina soll nach dem neuesten Abkommen Lagumdzija - Dodik den Anschluss an ihre Nachbarn finden.Für den Kosovo stellte die EU-Kommission in ihrem jüngsten Bericht ein Stabilisierungsabkommen in Aussicht, das als eine Vorstufe zu einem Status als EU-Beitrittskandidat gesehen werden kann. Diese Vielfalt unterschiedlicher Probleme ist für die Stiftung eine besondere Herausforderung für ihre Programmangebote.


Unterstützt wird sie dabei durch ausgewählte, individuell auf die Teilnehmer zugeschnittene Programme von ELF. In Liberalen Sommerschulen diskutieren vorwiegend junge Liberale Themen wie das Verhältnis zwischen Freiheit und Eigentum, Fragen des Rechtsstaates und Konzepte der individuellen und kollektiven Rechte. Gerade durch die Zusammenarbeit mit liberalen Parteien unterstützt die Stiftung das unmissverständliche Signal eines offenen Europa mit freiem Personen-, Waren-, Dienstleistungen und Kapitalverkehr. Jüngste Debatten in Deutschland, die auf eine Einschränkung des Visaverkehrs für Bürger aus den Staaten des westlichen Balkan drängen, sind aus unserer Sicht ein falsches Signal. Im Themenfeld Kommunalpolitik zeigt die Stiftung mit ihren Partnern, wo das Subsidiaritätsprinzip greift. Dieses zeigt auch, dass das gemeinsame Europa nie als Zentralstaat funktionieren kann, sondern sich in Richtung eines Europas der Regionen entwickeln könnte.


Durch den Relaunch der Bildungsplattform E-SEM stößt die Stiftung ein weiteres Fenster in Richtung EU auf. Politik und Politiker haben in allen Ländern des westlichen Balkan einen schlechten Ruf. Die Bildungsplattform setzt beim selbstbestimmten Lernen an und folgt dabei dem erfolgreichen Beispiel der Virtuellen Akademie Sie öffnet sich bewusst auch jenen Bürgern, die hinter die Kulissen von Politik, von politischer Meinung schauen wollen. Letztlich führt an Europa kein Weg vorbei, doch sollte diese EU auch verdeutlichen, dass sie die Länder des westlichen Balkan in ihren Reihen sehen will. 


EU policy on the Western Balkan

EU membership – this is the common vision of the five countries being part of the region: Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia, Kosovo and Montenegro. Through political dialogue, political education and consultancy FNF strives to make an impact for Liberal thought. Croatia is well on the way joining EU on July 1st, Montenegro already started its accession talks while Serbia is currently forging a new relationship with its former province Kosovo. However necessary reforms need not only be adopted but also implemented said the European Commission in its latest progression report. All these countries have a different history a different background. This poses a real challenge for regional approaches.

Together with its partners such as the European Liberal Forum (ELF) FNF manages to offer tailor made programmes. Liberal Summer schools provide a platform for young people, discussing about property rights, rule of law and concepts for individual and collective rights. Cooperation amongst liberal parties on European level sends out a strong signal for a Europe with free movement of trade, labour and persons. The principle of subsidiarity illustrates how Liberals might rethink Europe: not as one centralized state but as a Europe of regions.

A common future is as well the underlying topic of E-Sem, a virtual learning platform for the region. Politics and politicians suffer a bad reputation. Citizens are disappointed, populist parties gain ground. E-Sem sheds some light on the stage behind politics, encourages critical thought and helps develop political opinions. This is a precondition for any modern EU out of which the societies on the Western Balkan are part of.
Publikation - "Liberal Local Politics in Serbia", 2009

Liberal Local Politics in Serbia, 2009
Liberal Local Politics in Serbia, 2009
Liberale Lokalpolitik in Serbien

Liberalna lokalna politika u Srbiji








Download:

English                   Srpski