Zur Startseite

Parlamentswahlen in Kroatien

Politisches Patt trotz Wahlsieg der Konservativen

Aus den vorgezogenen Parlamentswahlen am 11. September ging die konservative HDZ erneut als Sieger hervor. 3,7 Millionen Kroaten waren aufgefordert, über die künftige Zusammensetzung des Parlaments abzustimmen; die Wahlbeteiligung lag bei schwachen 53 Prozent. Während die liberalen Partner Kroatische Volkspartei (HNS) und die Istrische Demokratische Versammlung (IDS) den Wiedereinzug schafften, wird die Kroatische Sozialliberale Partei (HSLS) voraussichtlich nur mit einem Abgeordneten im Parlament vertreten sein.

Besart Vllahinja
Besart Vllahinja

"Ich bin ein Liberaler mit Hingabe"

Besart Vllahinja, neugewählter Direktor für Jugend und Kultur in Prishtina im Interview

Besart Vllahinja, frischgebackener Direktor für Jugend und Kultur der Hauptstadt Prishtina ist ein zupackender Mensch. Für den 29-jährigen ausgebildeten Informatiker bedeutet dieses Amt einen Karrieresprung und die Möglichkeit, Politik für die jungen Menschen zu gestalten.




Kroatischer Soldat während der Operation OlujaCC BY-SA 4.0 August Dominus / Wikimedia Commons
Kroatischer Soldat während der Operation OlujaCC BY-SA 4.0 August Dominus / Wikimedia Commons

Kroatien/Serbien: Die Bürde der Vergangenheit

21 Jahre Operation Oluja


Die Operation „Sturm“ (Oluja) markiert einen der Endpunkte des Krieges im ehemaligen Jugoslawien. Vom 4. bis 7. August 1995 eroberte die kroatische Armee in einer Blitzaktion die von der autonomen Republik Srpska Krajina beanspruchten Gebiete im Westen des Landes. Rund 200.000 Serben flohen vor den heranrückenden Truppen nach Bosnien-Herzegowina oder direkt nach Serbien. Zahlreiche Opfer auf serbischer Seite und die bis heute nicht integrierten Flüchtlinge in den Nachbarstaaten halten die Erinnerung in Serbien immer noch wach. In Kroatien wird die Aktion Oluja hingegen als Befreiungsschlag gefeiert, durch den die territoriale Einheit des Landes wiederhergestellt wurde.

Der einsame Staffelläufer Aleksandar Vucic
Der einsame Staffelläufer Aleksandar Vucic

Aleksandar Vucic – der einsame Staffelläufer

Regierungsbildung in Serbien


Auch drei Monate nach den Parlamentswahlen vom 24. April hat Serbien noch keine neue Regierung. Der alte und künftige Premierminister Aleksandar Vucic lässt sich Zeit. Bis zum 3. September muss er nach dem Gesetz seine Ministerriege präsentieren. Serbien ist nicht Spanien oder Belgien, wo unklare Mehrheiten die Regierungsbildung verkomplizierten oder gar verhinderten. Vucics Fortschrittspartei (SNS) errang auch bei diesen Wahlen eine absolute Mehrheit und ist auf Koalitionspartner eigentlich nicht angewiesen. Warum steht die Regierung also nicht schon längst?



Krnjača
Krnjača

The European Refugee Crisis: Liberal Answers to Challenges on Sea and Land

How could Liberals best respond to the challenges of the refugee crisis? The three-tier-project financed by the European Liberal Forum (ELF) and supported by FNF followed the refugees on their path from Lesbos/Greece via Sofia/Bulgaria to Belgrad/Serbia. The app 20 participants had a chance to get a first hand insight into refugee facilities, talk to state officials and civil society actors.

 

Serbien: Pirouetten vor der Regierungsbildung


Serbiens Wahlsonntag am 24. April war ein ungewöhnlich schöner Tag. In Belgrad verbrachten ganze Familien ihre Zeit in den zahlreichen Parks. Quer durch alle Altersklassen hindurch waren die Cafés der Stadt bevölkert. An diesem Tag entschieden die rund 6,7 Millionen Wähler über die Zusammensetzung der Skupstina, des Regionalparlaments in der Vojvodina und der Kommunalparlamente. Doch der prächtige Tag endete in Belgrad jäh, als dreißig maskierte Männer einen Nachtwächter knebelten und mit schwerem Gerät Häuser in der Hercegovacka-Straße einrissen, die einem ehrgeizigen Bauprojekt im Wege standen. Bis heute hat kein Politiker die Verantwortung dafür übernommen, die zögerlichen Ermittlungen treten auf der Stelle und Bürgerproteste regen sich zunehmend. Illustriert wird diese politische Stagnation durch die fehlende Regierung.

Refugees and the open society

"We should not expect refugees to integrate but rather to participate" said Moavia Ahmad from Greece. Participation is a tricky word agreed Matthias Müller-Wieferig, head of the German Cultural Institute "Goethe Institut".  Müller-Wieferig is living already 5 years in Serbia, his Institute is especially dealing with a city quarter development called Savamala in Belgrade. According to him any open society must be as well a critical society which accommodates participation and find different approaches for groups. 



Prestige-Bauprojekt statt „Miksaliste“

Das gewaltsame Ende einer privaten Flüchtlingsinitiative in Belgrad

Noch am Wahlabend des 24. April schlugen die Täter zu. Rund 30 vermummte Gestalten, so berichteten es Augenzeugen, knebelten einen Nachtwächter und begannen gezielt leerstehende Gebäude im „Kiez“ Savamala einzureißen. Dort befand sich auch der einzige in zivilgesellschaftlicher Regie betriebene Hotspot für Flüchtlinge in Belgrad: Miksaliste.

I keep going, there’s no going back

I’m from Afghanistan, a beautiful country, but one that is rather strict when it comes to women. My younger sister and I am going to our father in Germany because life in Afghanistan is getting harder and harder. Terrorists blackmail many people, many are shot on the streets and it is no longer safe to even go out into the yard. My sister and I shouldn’t attend school so we’re not forcibly recruited and forced into things we don’t even want to think about. It is constantly happening all around us. Our father sent money and told us to come to him.

I'll never tell my girlfriend to come to me this way, because I know she will not survive it...

Ahmed Ali, 27 years old

I'm from Afghanistan, where I studied to become a police officer and I naturally progressed in my career. After I received the rank of senior captain, I was sent to a war zone to fight. My friends were dying, every day they were dying and I could do nothing. I suffer for my friends. I keep asking myself why them and not me. When you grow up with someone in school you become like brothers. Losing them has struck me very hard and I think of them constantly. Their smiles and words and all our nonsense while we were growing up comes back to me. It's sad when you lose someone who has been the one watching your back, which we had been doing for each other for years.


In the end, the children suffer the most

Hana

I got up one morning and made my children and husband breakfast. I remember it was very hot, so we decided to stay home. As we had run out of milk, my husband said he would go out to buy it. Then he disappeared without a trace.

We want to get to know European culture

Fahran

My family and I come from Afghanistan. My wife and I are 23 years old, my oldest son is two years, and my youngest is five months. My brother-in-law, who is 17 years old, is also traveling with us.

I grew up overnight

Muhamed Kabir

In Afghanistan, we have a lot of problems with the supporters of terrorists. One day while we were at home, they came and asked who would go with them. My father did not want to let any of us become a part of it and, to defend us, he killed the two men who had come to our house. They came back very quickly and executed him.

I want to help people

Adzap Han

I worked as a translator for NATO. My uncle used to be highly positioned in the military and helped me get this job as I speak four languages. After a year threats began to arrive, and everyday. I had a lot of problems, and could no longer withstand this pressure.

What we've been through to get to Europe has been terrible

Hamam, Afganistan

I am a soldier. I worked in the special units for the Government of Afghanistan. I went to school and was a part of our society. I had dreams, plans. I wanted to get married, I wanted to have children, and to make a soccer team. Now I don't even know if I will survive.

That day we began the hardest journey of our lives

HA

A large number of people have left Iraq and we certainly are not doing so because we live there in peace. My sister and I share the same fate that we were both widowed. Myself, three years ago and my sister six months ago. Shots are fired from all directions in our city. ISIS doesn't let anyone live a normal life. Our aunt called us and told us to leave and come live with her in Germany. She sent us the money and we set off with the children. Even before, she had called us to come and to study there, to grow up there, but we always thought that better days would be coming in our country - which has not happened.

Das Gebäude des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Scheveningen, Den Haag.Wikimedia Commons / Julian Nitzsche, CC-BY-SA 3.0
Das Gebäude des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Scheveningen, Den Haag.Wikimedia Commons / Julian Nitzsche, CC-BY-SA 3.0

Über die Glaubwürdigkeit internationaler Justiz

Die jüngsten Urteile des ICTY

„Das Gericht hat sich selbst gerichtet“, befand jüngst die regierungsnahe serbische Tageszeitung „Politika“. Hintergrund waren die Urteile, die das Gericht in Den Haag gegen die Serbenführer Radovan Karadzic und Vojislav Seselj im Abstand von einer Woche gefällt hatte. Während Karadzic zu einer 40jährigen Haftstrafe verurteilt wurde, sprach das Richterkollegium des Internationalen Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) Seselj in allen Anklagepunkten frei.





All that matters to us is that our children grow up in a free society

Mahmud Ali

We had a beautiful garden in which there was always a lot of work. Gardening was my hobby, a way to escape from everyday life and rest. I enjoyed working in it, and with time it became a wonderful oasis. Every day it was filled with the voices of the children and the sounds of their laughter and games.     

I hope to find new friends in this new life

Mansur, Afghanistan

I worked in construction and sale of property in Afghanistan and had my office where I worked. I had a problem with the Taliban because of my work, because their racketeering harms ordinary people. As they cooperate with the police, and I did not want to work with them, I realized how serious it was the day when they came and arrested me. They told me that since I did not want to pay, I had two options - to die or to leave Afghanistan. They beat me so much that they broke both of my legs. I still cannot walk properly. I barely made it to Serbia.


I’m not looking for a better life, just a safer one

Hana, 35 years, Syria

Before the war began in Syria, we lived in a rented apartment in the city center. My husband was working in a restaurant, and I took care of the children. I could not work much because I have a health problem and I cannot stay long on my legs. This has made my journey even more difficult.

I hope to fight for a better and safer life

Iman, 17, from Iraq

I am from Iraq. I’m 17 years old. I came to Serbia from Turkey, with a group of twelve more people, distant relatives and friends whom I met recently. All of us came together due to the same concerns.


It's scary when you instantly lose what you have built a lifetime

Ali, Syria, 65 years old

For three months I've been on my journey from Syria. I'm traveling with my wife and daughter. In Syria I had a nice life. We no longer have a house as it was shelled and then we had to leave, we realized that our lives were in danger.

I found friends for life in Serbia

Over the last three months we had the opportunity to work and socialize with Qamar from Pakistan, who spent his time in Belgrade volunteering at the Refugee Aid Miksalište center, helping refugees passing through our city. We bring you his experiences and reasons for leaving his homeland.
I

My children deserve to grow up far away from fear and death

I was born and lived in Iraq, but I had to leave my homeland because I was scared. I was worried for my own, and my family's lives. Every day we saw people killed. It seems unbelievable, but it really is so. On the news every day they counted the victims. Sometimes this number exceeds one hundred, sometimes a thousand.

Nemanja Stjepanovic
Nemanja Stjepanovic

Kriegsverbrechertribunal in Den Haag

Urteil in der Strafsache Radovan Karadzic

Mehr als 20 Jahre nach dem Ende der Kriegshandlungen in Bosnien-Herzegowina wird am 24. März 2016  einer der angeklagten Hauptverantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Der heute 70Jährige Radovan Karadzic, von Beruf Psychiater, machte während des Krieges in Bosnien-Herzegowina von 1992 bis1995 eine Blitzkarriere als Politiker.


Art Cost Me My Freedom

Even though popular belief is that only Syria and Iraq are war-torn and vulnerable countries, that is not true. People live very poorly in many other countries of the Middle East and Africa, including in Iran, my country. My story is proof of that.


I did not want to flee, but my father did not want to lose his second son

Meet RJ, a man who, after surviving all the horrors still has hope of a better future

A few days ago we spoke with a young man from the Middle East, who asked to remain anonymous, which is more than understandable, considering his story. Meet RJ, a man who, after surviving all the horrors still has hope of a better future and on his difficult path still finds strength to help people and lives with the desire to continue helping.

At home we had family, friends, neighbors, and now we have no one here

An introductory story of a Syrian family

In order to get you closer to the life of refugees before they leave the country, we have created this blog post. The aim is to present their personal stories, so as to give you a picture of their lives, the reason for leaving the country, their dreams, hopes and expectations.
This is the introductory story of a Syrian family, who left their home because of the war and whose plan is to go to Germany in order to secure a safe childhood for their children.



Hashim Thaci wird neuer Präsident des Kosovo

Am vergangenen Freitag (26.02.) wählten 82 der insgesamt 120 Abgeordneten des kosovarischen Parlaments, dem Kuvendi, den 47jährigen Politiker zum sechsten Präsidenten seit der einseitigen Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit 2008. Die Rechtmäßigkeit dieser Wahl wird von der Opposition bestritten.

Pobednik, Kalemegdan
Pobednik, Kalemegdan

Neubewertung von Geschichte als Katalysator für die eigene Identität

In Serbien läuft gerade ein gerichtliches Verfahren, an dessen Ende die Rehabilitierung des 1946 als Volksverräter verurteilten Generals Milan Nedic stehen könnte. Nedic war „Ministerpräsident“ der von den Deutschen nach der Kapitulation Jugoslawiens 1941 eingesetzten Regierung in Belgrad, die ein territorial wesentlich verkleinertes Serbien verwaltete. Er folgte 1944 der zurückweichenden deutschen Wehrmacht nach Österreich und wurde 1946 in Bleiburg von den Briten an Titos Jugoslawien ausgeliefert. Warum ist das bemerkenswert, und zwar nicht nur für Serbien?

Montenegro’s politics is not just a black and white game


Yesterday’s street protestors in Podgorica demanded the demise of Milo Djukanovic as PM of the dwarf state of 650.000 people. Protests against the PM are nothing new. Last year the opposition roamed for weeks the streets of Montenegro’s capital. Djukanovic has served either as president or prime minister of Montenegro since 1991.  Thus he is the longest ruling politician in the region. His enemies blame him for creating a kleptocratic system and undermining the young democracy. In 2006 Montenegro left the state union with Serbia and quickly embarked on the path towards EU and NATO. In December 2015 the small Adriatic country received the invitation to join NATO while it successfully opened 23 out of 35 chapters with the European Commission since 2012. Currently the Montenegrin parliament started a discussion on a “no-confidence-vote” towards the PM. With regard to the majority of his party DPS it seems likely that the deputies will confirm their confidence in the work of the PM. Politics in Montenegro is about common clientelist interests.


Kroatien hat eine neue Regierung



Knapp vier Monate nach den Parlamentswahlen vom 8. November stellte der parteilose Premier Tihomir Oreskovic seine Ministerriege vor. Vor dem kleinen Land liegen gewaltige Aufgaben.

Završetak predsedavanje OEBS-om, jedna uspešna godina za Srbiju

1. januara 2016. godine, Srbija predaje predsedavanje OEBS-om Nemačkoj, ali ostaje za još jednu godinu član takozvane Trojke, u okviru koje, osim ove dve zemlje u predsedavanju učestvuje i Austrija. Mala balkanska zemlja je početkom januara 2015. godine preuzela predsjedavanje od Švajcarske, mada sumnje u sposobnost srpske diplomatije da kontroliše predsedavanje OEBS-om u nemirnim vodama nacionalnih politika nisu mogle biti previđene. U cilju prevazilaženja tih rezervi, razvijen je novi model, takozvano "istovremeno predsedavanje", u kome je Srbija delimično delila svoje predsedavanje sa Švajcarskom, posebno u vezi dešavanja u regionu Zapadnog Balkana. Nedoumice u pogledu sposobnosti Srbije da predsdava ovom 40 godina starom organizacijom stvoren kao rezultat političke bliskosti Beograda prema Moskvi, bile su glasne još u vreme kada je Srbija predala kandidaturu u 2011. godini i pre izbijanja sukoba u Ukrajini.


Accountability in Politics – Europe’s Refugee Problem

Some ideas and conclusions

Populist Parties construct a connection between a terrorist threat and refugees. Michael Georg Link, Director of ODIHR/OSCE, rejected this link as dangerous and irresponsible in an interview with FNF Western Balkans. Communication is still key in finding common European answers and national answers. The victory of France’s Front National in the first round of local elections indicates that populists indulge on the lack of responses from democratic parties to the challenges of the refugee crisis. The Dublin system collapsed and even the Schengen system – one of the key advancements of the EU – is on the verge to fail. Thus, the refugee crisis exposed the weaknesses in EU’s early warning system and the inability of EU member states to agree on further steps to “tackle” the crisis. But as Theodoros Skylakakis mentioned in his keynote speech the refugee crisis offers a chance for the EU to embark on necessary reforms and trigger a discussion on what makes the EU such an attractive place.


Serbien – Im Süden viel Neues


Charles du Vinage, unser Projektleiter für den westlichen Balkan, berichtet von seinem Besuch in Preševo/Serbien. Hier im Süden des Landes liegt eines von insgesamt fünf Aufnahmestellen für Flüchtlinge.

Liberale Parteien in Kroatien ziehen getrennt in die Wahlschlacht


Von Dusan Dinic, regionaler Projektkoordinator Westbalkan


Am 8. November finden in Kroatien vorgezogene Parlamentswahlen statt. Diesen Termin verkündete nun Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Die drei liberalen Parteien des Adrialandes – die Kroatische Volkspartei (HNS), die Istrische Demokratische Versammlung (IDS-DDI) und die Kroatische Sozial Liberale Partei (HSLS) treten in Vorwahl-Koalitionen mit den zwei großen Parteiblöcken oder Regionalparteien zur Wahl an. Das bisherige Kopf-an-Kopf Rennen zwischen den Bündnissen der Sozialdemokraten („Kroatien wächst“) und den Konservativen („Heimatliebende Koalition“) verspricht einen spannenden Wahltag.

Säbelrasseln an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien

Von Charles du Vinage, PL Westbalkan

Grenzen sind unerfreuliche Orte. Dieser Tage zumal für Flüchtlinge und LKW-Fahrer. Da gibt es nicht nur Tausende von Flüchtlingen, die durch die Staaten des westlichen Balkan auf der Suche nach einer neuen Heimat ziehen, sondern auch Grenzbeamte, Polizisten und Militär, die sie daran hindern sollen, diese Grenzen zu überschreiten. Zäune und Grenzschließungen drücken die Hilflosigkeit jener Staaten aus, mit Flüchtlingen umzugehen. Ignoranz und gewaltsame Abschreckung mögen zwar zeitweise Flüchtlinge aufhalten, bremsen können sie sie nicht.

Flüchtlinge im Dreiländereck

Ein Kommentar

http://erccportal.jrc.ec.europa.eu/getdailymap/docId/1303


Wohin? Diese biblische Frage ist für die Flüchtlinge, die von Griechenland kommend die Grenze über Mazedonien nach Serbien überqueren, entscheidend. Besteht doch noch eine Chance wie bisher über Ungarn nach Österreich, Deutschland, Schweden oder Großbritannien zu gelangen? Oder ist die Route nun eine andere, nämlich über Kroatien, Slowenien und dann nach Österreich und die Länder Nord- und Westeuropas?

Consultancy for AKR – Manfred Richter, Member of FNF’s board of directors in action

The Friedrich Naumann Foundation for Freedom, FNF, office in Prishtina, in cooperation with the liberal political party, the New Kosovo Alliance, organized a two day seminar for the members of regional branches of the party.

The event took place from 12 to 13 September 2015 in the premises of AKR HQ in Prishtina and it has been attended by more than 20 participants.

Durchatmen in Belgrad

Flüchtlinge auf ihrem Weg in die EU

Der Duft eines frischen Burek durchzieht die Luft, wenn man von der Eisenbahnstraße hinunterschreitet nach Sava Mala. Das Stadtviertel, das vor einigen Jahren noch als hoffnungslos verfallen galt, steht vor gewaltigen Umwälzungen. Ein Investor aus den vereinigten Arabischen Emiraten will dort in wenigen Jahren einen modernen Stadtteil errichten. Dafür müssen die kleinen, einstöckigen Häuschen, die sich in engen Straßen aneinander schmiegen und deren Inneres schon lange nicht mehr bewohnt ist, weichen. Die nach dem herzegowinischen Städtchen Mostar benannte Straße ist so ein Ort. Dort, wo ein Grundstück mit einem groben Bretterverschlag vom Gehweg getrennt wurde, steht ein Baukran wie ein Jäger auf seinem erlegten Wild inmitten der Häusertrümmer. Im Innenhof gegenüber sammeln Helfer Thunfischkonserven, Zahnbürsten, Binden und Windeln. Was die täglich 3.000 Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, die seit Beginn des Jahres verstärkt die Westbalkanroute nutzen, um Zentraleuropa zu erreichen, für die drei Tage, die ihnen zum Transit bleiben, eben so benötigen.

Flüchtlinge – ein Augenzeugenbericht im September

Edita Barac-Savic

Immer mehr Flüchtlinge befinden sich in den Belgrader Bahnhofsparks und der Winter kommt, was tun?


Religious Power in Politics - Political Power through Religion?

The Protection of freedom of belief and the liberal answer to fundamentalism

26.07.-2.8.2015. CEAS representatives took part in the seminar “Religious Power in Politics - Political Power through Religion? - The Protection of freedom of belief and the liberal answer to fundamentalism” in Gummersbach , July 26 to August 2, 2015.


Die Bundeskanzlerin auf dem Balkan

Zwischen dem 8. und 9. Juli besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Thematisch fokussieren ihre Gespräche auf Fragen regionaler Zusammenarbeit, EU und Wirtschaft. Dieser Besuch ist ein wichtiges Signal für diese Staaten, dass trotz internationaler Krisen und dem Thema Griechenland  auch ihre vielfältigen Probleme wahrgenommen werden. Es ist der zweite Serbien-Besuch der Kanzlerin seit 2011.

Antisemitism – the power of fear and misinformation

Under the umbrella of Friedrich Naumann Foundation for Freedom and the American Jewish Committee’s joint programme “Promoting Tolerance” politicians and civil society activists from twelve countries meet in Belgrade to discuss counter strategies to anti-Semitism. Promoting Tolerance was initiated in 1993. Each year a seminar in one of the capital cities in Central and Eastern Europe is combined with a trip to the United States. Emerging opinion leaders get a glimpse on how US society is dealing with minority issues and draw conclusions for their work.

Argumentieren und Überzeugen – der Vorteil politischer Position

Seit Juni 2013 trifft sich das Netzwerk der serbischen Liberalen Kommunalpolitiker LiberNet regelmäßig, mit dem Vorhaben einigen Positionspapiere (PP) zu verschiedenen Themen zu formulieren, und somit die schon seit lange fälligen programmatischen Diskussionen in Liberaldemokratischen Partei zu befeuern.

Accountability in Politics

Frauen in der Politik

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Accountability in Politics fand am 22.01.2015 in Belgrad das erste Forum „Frauen in der Politik“ statt. Als Gastrednerinnen waren Frau Gordana Čomić, Parlamentsabgeordnete und Parlamentsvizepräsidentin, und Frau Jelena Spasović, ehemalige IFLRY Vizepräsidentin und jetzige Trainerin für Gestaltung von Jugendpolitiken im Europarat.

Kroatien wählt seine erste Präsidentin

Kolinda Grabar-Kitarovic von der konservativen Kroatischen Demokratischen Union (HDZ) setzte sich am 11. Januar in einer Stichwahl mit einer hauchdünnen Mehrheit von 50,4 der abgegebenen Stimmen gegen den bisherigen Amtsinhaber Ivo Josipovic durch. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 60 Prozent.

OSCE 2015 - Serbian Chairmanship
OSCE 2015 - Serbian Chairmanship

Serbien übernimmt den Vorsitz der OSZE 2015 - Balance zwischen Ost und West

Für ein Jahr kann sich Serbiens Außenminister Ivica Dacic der internationalen Aufmerksamkeit der 57 Mitgliedsstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sicher sein. Serbien übernimmt den Vorsitz des 1975 als Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE)  gegründeten Abstimmungsgremiums.

Charles du Vinage
Charles du Vinage

Regierungsbildung im Kosovo kommt voran

Interview

Auf internationalen Druck hin bildeten die zwei größten Parteien des Landes eine neue Regierung. Damit endet ein Stillstand, der nach den Parlamentswahlen vom 8. Juni begann. Neuer Regierungschef wird Isa Mustafa, Vorsitzender der LDK (Demokratische Liga des Kosovo), der bisherige Premier Hashim Thaci wird neuer Außenminister. Mit Charles du Vinage, Projektleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit für den westlichen Balkan, sprach freiheit.org über Chancen für den jüngsten Staat Europas.

Erst der Regen, dann die Kälte.
Erst der Regen, dann die Kälte.

Serbien im Kielwasser des EU-Russland-Konflikts

In den vergangenen Monaten schlägt Serbien versteckte und offene Kritik der EU entgegen. Grund sind die ideologischen Pfeiler der serbischen Außenpolitik, die zugleich Russland als Freund und den EU-Beitritt als strategisches Ziel sehen. Wie geht das angesichts des sich verhärtenden EU-Russland-Konflikts zusammen?
Die Regierungsebene
Die Haltung der Regierung Serbiens lässt sich am besten mit der Vogel-Strauß-Taktik umreißen: den Kopf in den Sand stecken und hoffen, dass dieser unerfreuliche Konflikt möglichst rasch von selbst verschwindet. Bis zu diesem Zeitpunkt wird trotzig verkündet, dass Serbien noch nicht EU-Mitglied sei und für sich deshalb in Anspruch nehme, seiner traditionellen Außenpolitik treu zu bleiben. Verbunden damit ist die Hoffnung, dass auch die großen Staaten der EU dieses Recht für sich beanspruchen. Wenn Deutschland, Großbritannien und Frankreich eine eigene Außenpolitik neben der EU-Außenpolitik betreiben, warum erwartet die EU von Serbien dann, bedingungslos auf die Sanktionen einzuschwenken, die die EU gegenüber Russland verhängt?
Doch ist die Außenpolitik Serbiens komplexer. Wenn in diesem Zusammenhang „traditionell“ erscheint, dann ist das rückblickend ein schillernder Begriff. Als am 16. Oktober Vladimir Putin Belgrad besuchte und eine Truppenparade zu seinen Ehren abgehalten wurde, geschah dies, um der Befreiung Belgrads durch die rote Armee 1944 zu gedenken. Belgrad war voller russischer Flaggen, das Staatsfernsehen widmete dem Besuch Sondersendungen, die die serbisch-russische Freundschaft beschworen. Was bei diesen Festlichkeiten nicht erwähnt wurde, sind die Brüche im gegenseitigen Verhältnis. Bereits 1948 wandte sich Titos Jugoslawien von Stalins Sowjetunion ab. Mit einigen politischen Volten vermochte es Jugoslawien, sich zwischen Ost und West als blockfreier Staat zu positionieren. Erst nach dem Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren und dem Wegfall des Ost-West-Konflikts vermochte es Russ-land, sich, besonders in der Kosovo-Frage, wieder als Verbündeter Serbiens zu positionieren. Politiker der derzeitigen Regierung werten diese Rückdeckung von russischer Seite öffentlich als Beweis der Verbundenheit beider Völker. Diese Botschaft der Völkerfreundschaft klingt aus dem Mund eines Bel-grader Taxifahrers in etwa so: „Russland ist unser Freund, die Sprache ist sehr ähnlich und die Russen sind auch orthodoxe Christen.“

Speakers
Speakers

Report on liberal forum

On October 23rd, the Friedrich Naumann Foundation for Freedom office in Prishtina in cooperation with Liberal Institute for Policy Research, LIPR organized the Liberal Forum on: "The lack of Health Insurance in Kosova: A EU Criterion to be fulfilled: Chances and Obstacles!”. The speaker of this meeting was Mr.Petrit Beqiri, a researcher of Medical Sciences in Germany and Kosova.

Speakers, 21st of October
Speakers, 21st of October

Economic section of the EU Progress Report on Serbia

The media conference regarding the economic section of the latest EU Progress Report on Serbia was organized by Friedrich Naumann Stiftung in collaboration with Libertarian club LIBEK at Media centre of NUNS, on the 21st of October. The list of speakers included representatives of FNS, LIBEK and pro market party opposition in Serbia, Nova stranka, LDP and Dosta je bilo.

Sixth IAF Alumni Meeting

Belgrade – 17 September, 2014

The sixth IAF Alumni meeting that gathered alumni from

Serbia took place in Belgrade's restaurant Comunale, on September 17, 2014.  Mr Andrej Horvat, Head of GIZ project Support for Serbia on its EU accession negotiations presented to ten participants the current state of Serbia’s negotiations process with the EU.

Westbalkankonferenz: "Missstände in den Griff bekommen"

Im Vorfeld der Westbalkankonferenz am Donnerstag im Kanzleramt sprach freiheit.org mit Charles du Vinage, Projektleiter der Stiftung für die Freiheit in Belgrad. Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Albanien und der Kosovo - was gibt es von dort zu berichten?

Panel – diskusija povodom predstavljanja članka Jelene Grujić-Zindović

„Raseljena lica na granici između srpske i kosovske politike“

U beogradskom Media centru je 18. jula predstavljen autorski članak Jelene Grujić-Zindović, antropološkinje iz Beograda o raseljenim licima sa Kosova, kao i odnosu srpske i kosovske politike prema njima.

Professor Darko Polšek
Professor Darko Polšek

Paneldiskussion zum Thema Liberalismus, Konservativismus und neuer Populismus

Im Juni fand in der Buchhandlung "Nova",  in Osijek - Kroatien, Professor Miroslav Prokopijević
Professor Miroslav Prokopijević
die Paneldiskussion zum Thema Liberalismus, Konservativismus und neuer Populismus statt. Moderator Borislav Ristić richtete seine Fragen an die Teilnehmer Prof. Miroslav Prokopijević, Universität Podgorica, Prof. Darko Polšek, Universität Zagreb und Stjepo Bartulica, Berater des kroatischen Präsidenten, Antwort gaben. Die spannende Diskussion verfolgten rund 40 Zuhörer, die am Ende ebenfalls fragen konnten.

AKR Wahlplakat
AKR Wahlplakat

Kosovo: Parlamentswahlen


Wahlsieger der Parlamentswahlen vom vergangenen Wochenende ist die Demokratische Partei des derzeitigen Premiers Hashim Thaci. Der Stiftungspartner AKR verpasste den Wiedereinzug. Vor dem kleinen Staat liegen gewaltige Reformen.

<i>Hochwasser</i>
Hochwasser

Hochwasser und Trauer


Kroaten, Bosnier und Serben betrauern die Toten des Hochwassers, das in der vergangenen Woche weite Landesteile überschwemmte, die Grenzen staatlichen Krisenmanagements aufzeigte und eine Welle freiwilligen Engagements erzeugte. Der Schaden beziffert sich nach ersten Schätzungen auf jeweils eine Milliarde Euro für BiH und Serbien. In Kroatien geht der Schaden in die Millionen.

Promoting political accountability across borders

Report FNF Greece

The Balkans do not only share a love for folkloristic music, good food and strong rakija. Unfortunately, they also share a history of political malpractice. The respective countries often poll poorly in independently conducted surveys monitoring corruption and political accountability worldwide, such as Transparency International’s annual “Corruption Perceptions Index”. 

Full report on FNF Brussels
Participants
Participants

Political accountability on the Balkans – a new hope

FNF cross-border event in Thessaloniki/Greece

Twenty participants among them fifteen alumni from Bulgaria, Greece, Serbia, Bosnia-Hercegovina and Croatia discussed at a one-day event in Thessaloniki about accountability in politics. One main focus was put on discussing country reports on this particular topic having been written by economic and political experts present at the meeting. The causes and symptoms of a lack of political accountability are comparable across country borders even if Greece is EU member since 1981, Bulgaria since 2007 and Croatia since 2013, Serbia and Bosnia are slowly moving towards EU. It becomes obvious that the process of EU accession brings a push in reforms towards rule of law but does not necessarily have an impact on accountability in politics. Second the participants engaged themselves in World Café discussions on four interrelated key messages: “Liberals bring politics closer to people”, “Voters have a fundamental right for good governance”, “Voters should respect the rules of a parliamentary democracy” and “politics and politicians need moral/ethic values”. 


To be honest we didn´t learn from First World War

Decline and Rise – Aspects of Centennial Commemoration, conference in Sarajevo

One hundred years ago Austrian Archduke Franz Ferdinand was shot by a Yugoslav nationalist. This fatal event proved to become the diplomatic starting point of the “Great War”. Two wars later the state of Bosnia-Herzegowina is now facing the next challenge: coming to terms with its past.

Manfred Richter und Esref Kenan Rasidogic
Manfred Richter und Esref Kenan Rasidogic

Junge Liberale aus der Region diskutieren Aufstieg und Fall

Aspekte des Gedenkens an den Ausbruch des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren

Zu den drei Themenkomplexen Krieg, Bildung und Aufbruch nach Europa waren drei FNF-Stipendiaten angereist. Ihre Aufgabe bestand darin, die Themenkomplexe zu dokumentieren. Diese gemeinsame Veranstaltung mit der Begabtenförderung zeigte eine weitere Synergie zwischen Aus- und Inlandsarbeit. Als Moderator konnte Manfred Richter gewonnen werden.

Zwei Tage und zwei Erinnerungen in Serbien

Serbien gedenkt Zoran Djindjic

Der 11. und der 12. März sind die Tage, an denen sich Serbien jedes Jahr an zwei Politiker und Staatsmänner  erinnert, deren Ideen, Taten und Visionen sich kaum mehr voneinander unterscheiden könnten. 

Serbien: Parlamentswahlen und das müde Volk

Rund 6,8 Millionen Bürger wählen am 16. März ein neues Parlament. Laut Meinungsumfragen steht der Sieger – Aleksandar Vucic und seine Serbische Fortschrittspartei (SNP) – bereits fest. Ihr wird ein Stimmenanteil von rund 40 Prozent vorausgesagt.
vlnr: Charles du Vinage, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Heinz Wilhelm
vlnr: Charles du Vinage, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Heinz Wilhelm

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger besucht Belgrad

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, ehem. Justizministerin, machte Zwischenstation in Belgrad/Serbien, um für ihre Kandidatur für den Posten des Generalsekretärs des Europarates zu werben.In einem kurzen Hintergrundgespräch kurz für ihrem Weiterflug nach Prag erläuterte sie Charles du Vinage, Projektleiter Westbalkan ihre Vision eines inhaltlich stärker wahrnehmbaren Europarates. 

"Dieser Staat kommt seinen Pflichten immer weniger nach"

„Was die Leute in Bosnien zur Verzweiflung treibt, ist die Straflosigkeit der Täter“, erklärte Charles du Vinage, Balkanexperte der Stiftung. Er hält ein Übergreifen der Protestbewegung auf Serbien und Kroatien für möglich. Die Redaktion der Freiheit hat ihn zur aktuellen Lage befragt.
Gamal Abdel Naser, vođa egipatske revolucije, snimljen prilikom demonstracija podrške
Gamal Abdel Naser, vođa egipatske revolucije, snimljen prilikom demonstracija podrške

Šta je pokretalo ljude pre 50 godina

Ove godine, Fondacija Fridrih Nauman obeležila je 50 godina svog delovanja u inostranstvu. Upravo to je prilika da se vratimo u 1963. godinu i pokušamo razumeti šta je tada zaokupiralo ljude, kakve su bile njihove nade i strahovi, da li su u budućnost gledali sa verom u napredak, ili su bili rezervisani spram nje.

Freedom of Religion in the cases of the European Court in Strasbourg

Book presentation, Sarajevo, 29 November 2013

Friedrich Naumann Foundation recently finished a publication authored by Emir Kovačević, a Foundation’s alumni and an attorney-at-law. The title of the book is “Freedom of Religion in the cases of the European Court in Strasbourg” and it brings to the public a selection of cases that will try to shed some light on this salient and increasingly political topic. 

FNF presented its first edition of Freedom Barometer Western Balkans

Freedom Barometer – a modern tool to measure the extent of freedom in the Western Balkans

FNF presented its first edition of Freedom Barometer Western Balkans in Sarajevo/Bosnia-Hercegovina, Zagreb/Croatia and Belgrade/Serbia to media and interested public.

Freedom Barometar Zapadni Balkan 2013

Free download

Freedom Barometar - Zapadni Balkan 2013 Edition free download

Politische Beratung für Nachwuchspolitiker

06.-08.09.2013 Istrien, Koratien

Manfred Richter, Mitglied des Vorstandes der FNF, beriet vom 06.-08.09. zwanzig Nachwuchspolitiker des Partners IDS-DDI in Porec/Kroatien. Er behandelte dabei die Themen der Finanzierung von Städten und Gemeinden in Deutschland sowie Dezentralisierung am Beispiel kommunaler Selbstverwaltung in Deutschland.

IAF Alumni Meeting in Belgrade

Belgrade, 17 September 2013

The third IAF Alumni meeting that gathered alumni from Serbia took place in Belgrade, in restaurant Nišava, on September 17, 2013. Nine participants were introduced into the upcoming German parliamentary elections and ongoing campaigns.
Charles du Vinage und Bernd Hüttemann
Charles du Vinage und Bernd Hüttemann

Bernd Hüttemann besuchte das FNF-Büro Belgrad

Bernd Hüttemann, Generalsekretär der Europäischen Bewegung Deutschland, besuchte das FNF-Büro Belgrad. Im Gespräch mit Charles du Vinage, Projektleiter Westbalkan, hob er das positive Signal eines Beginns der EU-Beitrittsverhandlungen mit Serbien Anfang kommenden Jahres für die Region hervor. 

Kroatien
Kroatien

Kroatien wird neues EU-Mitglied

Ein mutiger Schritt der Union nach Südosten

Am 1. Juli war es so weit: nach Griechenland war Kroatien das erste Land, das als einzelner Staat der Europäischen Union beitrat. Während vor 32 Jahren die Europäer noch stolz über die Mitgliedschaft eines Landes - „der Wiege europäischer Kultur“ - in ihrer Familie waren, wurde der Beitritt Kroatiens oft mit Gleichgültigkeit, und mit Argusaugen betrachtet – zu Unrecht. Kroatien, ein Mosaik der Dialekte, Temperamenten, Kulturen, und Lebensgewohnheiten, wird Europa vielleicht nicht reicher, aber bunter – und damit noch europäischer machen.

Serbien und das EU-Beitrittsdatum: der Drang nach Veränderung

Serbien steht vor dem Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen. Vorangegangen war ein Tauziehen der politischen Kräfte um die weitere Zukunft der ehemaligen serbischen Provinz Kosovo.
Teilnehmer Gruppenbild
Teilnehmer Gruppenbild

Sommerschule am serbischen Silbersee

Achtzehn Teilnehmer liberaler Nachwuchsorganisationen aus Kroatien, Bosnien-Herzegovina, Serbien und Montenegro diskutierten drei Tage über liberale Themen, die von Fragen der Reformen Kroatiens im Vorfeld des EU-Beitritts, über Klimawandel als liberales Thema hin zu Chancen und Herausforderungen der Europäischen Region reichten.

Kosovo and Croatia: excellent relations among Liberals

A five member delegation of the Kosova Local Liberal Network visited recently their counterparts in Croatia.

A five member delegation of the Kosova Local Liberal Network (network of liberal politicians) visited recently their counterparts in Croatia. Croatia’s latest local elections were a success story for the three liberal parties – HNS, IDS-DDI and HSLS who managed to expand their votes, despite strong populist pressure from Nationalists and Socialists. Kosovo expects local elections in autumn. The three Croatian liberal parties gave an insight in their elections strategies, explained how they found out more about their possible target group and discussed the problem of swing voters. Despite the numerous differences between these two very different countries the visit demonstrated a wide range of similar problems. The delegation spoke Serbian/Croatian, thus language was an additional bridge to make this visit among liberal friends a success.

The Agreement between Kosovo and Serbia: the present and the future after 19 April 2013

Report on the Liberal Forum

The Friedrich Naumann Foundation for Freedom, FNF in cooperation with the local NGO Liberal Institute for Policy Research organized on 29. May 2013, in Prishtina the Liberal Forum with the topic “The Agreement between Kosovo and Serbia: the present and the future after 19 April 2013”. The event was attended by 36 participants coming from different spheres of life especially university students and civil society.

2. Runde der Regional-und Kommunalwahlen in Kroatien

Liberale halten ihre Zugewinne

Am 2. Juni fanden Stichwahlen für Bürgermeister- und Regionalpräsidenten statt. Der Trend aus der ersten Runde der Wahlen vom 19. Mai, Stimmengewinne für die liberalen Parteien und die Nationalkonservativen bei Stimmenverluste für die Sozialdemokraten, bestätigte sich. Doch fiel bei einer Wahlbeteiligung von 43 Prozent das Wahlergebnis für die regierenden Sozialdemokraten nicht ganz so verheerend aus – ihr gelang es in drei der vier größten Städten des Landes: Split, Rijeka und Osijek den Bürgermeisterposten für sich zu sichern.
Stipendiaten der Stiftung mit Miljenko Dereta (LDP) im Parlament
Stipendiaten der Stiftung mit Miljenko Dereta (LDP) im Parlament

Reiseimpressionen der Queer Initiative

Stipendiaten der Stiftung besuchen Belgrad

Es ist heißer Tag, an dem sich eine Gruppe von Stipendiatinnen und Stipendiaten unweit des „Platz der Republik“ im Herzen Belgrads versammelt.

Former IAF participants
Former IAF participants

The Importance of Political Education

Alumni of International Academy for Leadership (IAF) met in Belgrade

Ten participants attended the cornerstone meeting in order to initiate the idea of an IAF alumni network with the aim to meet twice a year, discuss ideas, possibilities and perceptions that could be implemented in their further cooperation. 

FNF Partner Talk with Croatian Foreign Minister Vesna Pusic

The 50th anniversary of FNF working abroad

This years‘ 50th anniversary of FNF working abroad marks an occasion to look ahead and ask our partners in the region about their perception of our work. During the latest ALDE council meeting in Pula, Croatia’s Minister for Foreign Affairs, Vesna Pusic from HNS took some time to reflect on the significance of mutual cooperation. Here are her comments:

Serbien und der Kosovo normalisieren ihre Beziehungen

Sonderstatus für serbische Minderheit im Kosovo beschlossen

Am 19. April haben die Premiers Serbiens und des Kosovo, Ivica Dacic und Hasim Thaci, mit ihren Unterschriften ein neues Kapitel in den gegenseitigen Beziehungen aufgeschlagen.

Die ersten EP-Wahlen in Kroatien

Schwache Wahlbeteiligung und starke Opposition

Kroatien wird zum 1. Juli der EU beitreten. Vergangenen Sonntag waren 3,7 Millionen Wahlberechtigte bereits aufgefordert, ihre Abgeordneten für das Europaparlament zu bestimmen. Nach EU-Recht müssen in einem Beitrittsland dann Wahlen zum EP stattfinden, wenn der Zeitraum zu den turnusmäßigen Wahlen (Mai 2014) mehr als sechs Monate beträgt.

Serbien und Kosovo: Gespräche gescheitert, EU – Perspektive bewahrt

Von Charles du Vinage, PL Westbalkan

„Wir werden keine Verhandlungslösung um jeden Preis akzeptieren“, sagte Serbiens Vizepremier Aleksandar Vucic. „Die Verhandlungen haben zu einer starken Annährung geführt, doch waren am Ende die Gräben zu tief“, hatte am 02. April eine sichtlich erschöpfte Lady Ashton, EU-Beauftragte für Außenbeziehungen nach einem letzten, zwölfstündigen Verhandlungsmarathon gesagt. Sie stünde jederzeit bereit, sollte es doch noch von beiden Verhandlungsseiten zu einem Vermittlungsvorschlag kommen.

Politische Stabilität im Land der Schwarzen Berge

Präsidentschaftswahlen in Montenegro

Am 7. April finden in Montenegro die sechsten Präsidentschaftswahlen seit der Einführung des Mehrparteiensystems, und die zweiten nach der durch die Trennung von Serbien im 2006.
Zoran Đinđić
Zoran Đinđić

Serbien - 10 Jahre nach der Ermordung von Zoran Đinđić

Serbien gedenkt seines ersten demokratischen Premierministers

Am 12. März 2013 werden zahlreiche Veranstaltungen zum zehnten Jahrestag der Ermordung von , den serbischen Ministerpräsidenten (2001–2003) und Parteivorsitzenden der Demokratischen Partei, veranlasst.

Westbalkan: Das Superwahljahr 2013

17 Millionen Bürgerentscheiden über das politische Antlitz der Region

In diesem Jahr haben voraussichtlich mehr als 17 Millionen Bürger in den Staaten des Westbalkans bei Kommunal-, Parlaments- und Präsidentenwahlen die Möglichkeit, über ihre Vertreter abzustimmen. Zusätzlich wählen 4,5 Millionen Kroaten zum ersten Mal ihre Vertreter ins Europaparlament.


The art and science of modern PR in politics

Croatian liberals are preparing for local and regional elections

Croatian liberals in government are preparing for the upcoming regional and local election in May. The workshop, organized by Friedrich Naumann Foundation for Freedom in cooperation with the Political Academy of the Croatian People’s Party (HNS) provided proper techniques and strategies of modern political public relations.

The role of videos and virals in liberal advocacy

Videoworksop für politische Aktivisten

Videoinhalte sind aus der modernen Außendarstellung, insbesondere im Internet, nicht mehr wegzudenken. Zielgruppenspezifische Unternehmen, aber auch NGOs und Jugendorganisation setzen zunehmend auf Videoinhalte, um internetaffine Menschen mit attraktiven Inhalten anzusprechen.

Regional seminar for local liberal politicians

Doboj, 25-27 January 2012

One of the crown achievements of the Foundation in the region is most certainly the establishment of networks of municipal councillors from liberal parties in the countries of the region. Connecting these networks and individual councillors on a regional level was successfully achieved starting with networks from Bosnia and Serbia, and later on including liberal councillors from Croatia.

The “Welcome to Germany“ visit program celebrates its 5th anniversary

October group visited German

Initiated during the German EU presidency in 2007, the program`s goal is to allow socially and politically accomplished students from Serbia to visit German institutions. Every year the program provides 60 young leaders the opportunity to experience Serbia`s main economic partner on an institutional and political level.

Parlamentswahlen in Montenegro

Im Süden nichts Neues

Knapp verfehlte das Wahlbündnis Für ein Europäisches Montenegro (DPS, SDP, LPCG) die absolute Mehrheit. Federführend im Bündnis ist die Demokratische Partei der Sozialisten – DPS -  des vormaligen Präsidenten Milo Djukanovic. Mit den künftigen Koalitionspartnern, der Bosniakischen Partei (BD), der Kroatischen Bürgerlichen Initiative (HGI) und der Demokratischen Union der Albaner (DUA) wird sie über eine komfortable Mehrheit von 44 der 81 Mandate verfügen. Die Liberale Partei LPCG ist Teil des Wahlbündnisses, hat ein Mandat errungen und wird voraussichtlich das Ministerium für Sport erhalten. 

Manfred Richter
Manfred Richter

Vorwärts immer - rückwärts nimmer?

Bericht bezüglich der Veröffentlichungen der Fortschrittsberichte der Europäischen Kommission

Die jüngst veröffentlichten Fortschrittsberichte der Europäischen Kommission zeichnen für die Projektländer der FNF auf dem Westlichen Balkan wie erwartet ein sehr durchwachsenes Bild. Kroatien, dass seine Verhandlungen zwar abgeschlossen hat, muss bis zum Beitrittstermin vor allem in den Bereichen Justiz und der konsequenten Umsetzung der Wettbewerbsregeln nachbessern. Montenegro, das seit dem 29. Juni Beitrittsverhandlungen führt, bekommt in allen Bereichen gute Noten. Sein größerer Nachbar Serbien hat aus Sicht der Kommission zu wenig getan, um die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zu erwirken. Hauptkritikpunkt ist die mangelhafte Umsetzung des Abkommens mit Kosovo bezüglich des Grenzregimes.
Doch versteht sich der Bericht als konstruktive Kritik.

Local elections in BiH

High voter turnout strengthens national parties

On 7 October 2012 the total of 3.096.229 voters in Bosnia and Herzegovina had a chance to vote on the local elections for 143 municipalities. Voters had a chance to elect both the local assembly and mayors of municipalities.

Book of the Month: October 2012

“Atlas shrugged“ by Ayn Rand (1957)

America in the 1950s, still dysfunctional and seeking to build its economy. Key achievements are being made by women and men exploiting natural resources, producing steel and railroads, inventing and innovating. Dagny Taggart and Hank Rearden are among those individuals. While seeking personal profit, they only act to achieve their own happiness. Yet, like the ancient Atlas, they carry the weight of our world as no growth and development happens without their productive activity. Their individual profit lies at the heart of society`s wellbeing.


Download the "Atlas Shrugger" for free.



Continue with full article.

Freedom Barometer Asia 2011
Freedom Barometer Asia 2011

Freedom Barometer Asia 2011

Publisched by the Regional Office for Southeast and East Asia

The "" project of the Friedrich Naumann Foundation Regional Office for Southeast and East Asia in Bangkok has been developed as an attempt to measure freedom, in all its complexity, in selected Asian countries. In contrast to most other indices, this project is not limited to simply one aspect of freedom, be it political or economic. Instead, the Freedom Barometer combines the most significant elements of economic, civil and political freedom with a specifically liberal perspective.


Project Website


Continue to read study online.

Das Kosovo - nun ein souveräner Staat?

Seit vergangenem Montag ist das Kosovo ein souveräner Staat. Doch bereits vor vier Jahren - am 17. Februar 2008 – hatte das von Serbien abtrünnige autonome Gebiet, das seit 1999 unter internationaler Verwaltung stand, seine Unabhängigkeit verkündet.

Kommunalpolitik auf dem Westbalkan

Videointerview mit Manfred Richter

Mehr Videos zu diesem und andere Themen finden Sie in unserer Media-Sektion.

New Duties and responsibilities for the liberal Member of Municipalities in Kosovo

Seminar with Manfred Richter in Kosovo

Every decision-maker in the sphere of local level should take ownership of the actions in order to ensure successful and sustainable financial management that can only improve service delivery to the people they serve.

Verbesserte Multimedia Sektion ist online!!!

Der Relaunch vereinigt neue und alte Inhalte im Netz

Der Relaunch bringt mehr und bessere Online-Inhalte. Neben Interviews, Podcasts und Dokumentarfilmen bieten wir absofort auch digitalisierte Fernseh- und Radiosendungen, aber auch Publikationen in digitaler Form an.  

vlnr: Dr. Rene Klaff, Cedomir Jovanovic, Prof. Dr. Nebojsa Randjelovic
vlnr: Dr. Rene Klaff, Cedomir Jovanovic, Prof. Dr. Nebojsa Randjelovic

Liberalism without borders

Gemeinsame Veranstaltung der Projektbüros Sofia und Belgrad in Nis

Unter diesem Leitgedanken trafen sich am 09. und 10.September 2011 erstmals in der von der derzeitigen Krise geplagten ehemaligen südserbischen Industriestadt Nis Vertreter liberaler Parteien aus Bulgarien, Mazedonien und Serbien.

Political Communication in the Age of Social Media Revolution

ELF Training Series 2011

Our internet-driven society is evolving quickly. The rise of social technology is increasing this pace even more. Communication, no matter if personal, commercial or political, is becoming shorter, denser, more scan-able and, foremost, information driven in nature.

Bosniak-Serb Dialogue IV

Bosnia and Herzegovina, 27 – 29 May 2011

For a fourth year in a row, the Foundation has been organizing a dialogue between Bosniak and Serb young politicians from Serbia and Bosnia and Herzegovina. This form of dialogue, which finds its antecedent in Albanian-Serb dialogue, represents an attempt to establish communication and to foster dialogue between the ethnic groups in conflict.

"Pride Belgrade": Erfolg für den Rechtsstaat in Serbien

Jugendliche Hooligans nahmen die zum ersten Mal nach jahrelangen vergeblichen Anläufen stattfindende Manifestation „Pride Belgrade“ in der Hauptstadt Serbiens zum Anlass, die Innenstadt in ein Schlachtfeld verwandeln zu wollen.
Participants from MandatNet and LiberNet
Participants from MandatNet and LiberNet

Regional seminar „Freedom and property – liberal local politics and economic freedom“

2-4 July 2010, Zlatibor, Serbia

The event was co-organized by the regional Western Balkans Office of the Friedrich Naumann Foundation for Freedom (FNF) in Belgrade, Serbia, the network of liberally-minded local councilors or other elected local politicians from Serbia (LiberNet) and the network of centrist-oriented local councilors or other elected local politicians from BiH (MandatNet).

"Willkommen in Deutschland" geht in die vierte Runde

Deutscher Botschafter eröffnet die Auschreibung für 2010

Der Deutsche Botschafter in Serbien, Wolfram Maas, eröffnete am 28.06.2010 die diesjährige Staffel  von „Willkommen in Deutschland“ (WTG). Ab sofort können sich wieder geeignete Studenten für das Besuchsprogramm in Deutschland bewerben. 


Das renommierte Projekt entstand in 2007. Die Stiftung für die Freiheit beteiligt sich aktiv an der inhaltlichen Gestaltung des zweiwöchigen Programms. Zu den Kooperationspartnern gehören die Europäische Bewegung in Serbien, die Deutsche Botschaft, das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa und die deutschen politischen Stiftungen in Serbien.


Dieses Jahr werden 60 politisch und sozial engagierte serbische Studenten an Programm teilnehmen können.  Bis jetzt haben 120 Studenten und 160 Schüler der Mittelstufe die Möglichkeit erhalten, Deutschland zu besuchen.


Ziel des Programms ist es, jungen Menschen aus Serbien, die niemals in einem der EU-Staaten waren, einen Schüleraustausch mit ihren deutschen Kollegen zu ermöglichen, ihnen die Möglichkeit einzuräumen die Bildungssysteme mit einander zu vergleichen und das politische und wirtschaftliche System Deutschlands näher kennenzulernen.


"Willkommen in Deutschland" Webseite (Serbisch/Deutsch)

Projektflyer der Subregion Westbalkan

Fetzt auch mehrsprachig verfügbar

Der Projektflyer der Subregion Westbalkan steht absofort als mehrsprachiger Download bereit.





Download:

Deutsch    English    Srpski

Visit of ALDE Delegation to BiH

Bosnia, 27 – 30 Jan 2010

Delegation from ALDE group in the European Parliament visited Bosnia and Herzegovina 27-30 January. The delegation consisted of ALDE Group Spokesperosn on Bosnia and Herzegovina Baroness Sarah Ludford MEP (UK), Jelko Kacin MEP (Slovenia), Kristina Ojuland MEP (Estonia), Marietje Schaake MEP (Netherlands), Ivo Vajgl MEP (Slovenia) and Tune Glasberg, Political Advisor to ALDE Group.


During their visit, ALDE Delegation met with officials from the state level including the Chairman of the Presidency of Bosnia and Herzegovina Haris Silajdzic, Chairman of the Council of Ministers Nikola Spiric, and Chairmen of both Houses on the state-level. They also met with the Head of EU Delegation in Bosnia and Herzegovina, Dimitris Kourkoulas and the High Representative, Valentin Inzko.
The delegation also met with representatives of both entities, in the Federation of Bosnia and Herzegovina they met with Prime Minister Mustafa Mujezinovic and Speakers of the both Houses in the Parliament of the Federation of Bosnia and Herzegovina.


In terms of party support to their colleagues from Bosnia and Herzegovina, the Delegation organized a joint Press Conference restating the ALDE Groups positions towards the visa liberalization for Bosnia and Herzegovina and current difficult political situation in Bosnia and Herzegovina and emphasized their support to liberals in Bosnia and Herzegovina. The same evening, the discussion and reception with media and civil society was organized in Hotel Europe, hosted by the Friedrich Naumann Foundation for Liberty.


Second day of the visit the delegation spent in Banja Luke meeting with officials from Republika Sprska. During the day the delegation met with Prime Minister Milorad Dodik, Chairman of the National Assembly of Republika Srpska and President of Republika Srpska Rajko Kuzmanovic. After the Press point organized by Banja Luka Office of the EU Delegation to Bosnia and Herzegovina, the delegation met with selected members of civil society, media and political activists including Bojan Bajic, President of Nasa Stranka, Prof. Miodrag Zivanovic, former President of Social Liberal Party, Damir Miljevic, Presdient of the Association of Employers of Republika Srpska, and Slobodan Vaskovic, journalist for most prominent political magazine – “60 minuta”. 


The visit of the delegation was well covered by local media and all members of the delegation were heavily quoted during their short visit.
Delegation departed from Zagreb on 30 January.

Seminar for Local Councilors in Ilidža, 22 – 24 Jan 2010

Bosnien

First seminar for the local councilors in 2010 took place in Ilidža from 22-24 January and hosted more than 30 local councilors from Bosnia and Herzegovina and Serbia. Now traditionally, joint sessions of the two networks of local councilors, MandatNet from Bosnia and Herzegovina and Libernet from Serbia take place twice a year, once in Bosnia and Herzegovina and once in Serbia. 


Topics of the seminar at hand were the local elections in Bosnia and Herzegovina in 2010 and educations and liberal politics on the local level. 


Among the lecturers at the session was Prof Dr Nerzuk Curak who spoke about the elections 2010 as “the period of diminished expectations”. Somewhat pessimistic overtones were brightened by an appeal to centrist parties for the formation of a consolidated pre-elections coalition which would be able to attract fragmented civic votes. The debate which followed showed once again that local councilors of all parties involved in the project fully understand the need to form a coherent centric/civic front but the agreements usually fail at the level of leaderships. 


Second part of seminar started off with a lecture by Mrs. Milana Grbic MA, who talked about the gender stereotyping and images of women in schoolbooks in the countries of the region and liberal responses to these issues. Mrs. Grbic also presented the participants with a strategic paper devised by the LDP Serbia Board for Education. General impression of all participants was that most of the schoolbooks used in the region still suffer from significant gender stereotyping in their content. In addition to being strongly nationalist flavored, the schoolbooks clearly underperform in gender segment too.


Seminar continued with a working groups sessions which were set up to analyze, based on the theoretical input, the gender stereotyping in provided texts. Following the individual presentation of the working groups, a plenary debate was held which indicated that participants understand the basic stereotyping characteristics and the liberal positions vis-à-vis those. 


Third part of the seminar dealt with an interesting topic of educational vouchers which were presented by Mr. Dusan Gamser, the International Sectary of LDP Serbia. Mr. Gamser provided a through introduction to liberal position towards education in general y contrasting it to socialist and conservative position and went on explaining why vouchers a concept are strongly favored by liberals. One of basic preconditions for proper introduction and employment of voucher concept is existence of functioning state which is able and willing to support such system and which, is unfortunately conspicuously lacking in both countries.


Seminar ended on Sunday with an evaluation session and a lunch and participants departure.

Synergie liberaler Netzwerke auf dem Westbalkan

LiberNet und MandatNet treffen sich in Sarajewo

Die Netzwerke liberaler Mandatsträger, MandatNet aus Bosnien und Herzegowina und MandatNet aus Serbien, trafen sich am Wochenende (23. und 24.01.2010), um gemeinsame grenzübergreifende Aktivitäten für das laufende Jahr mit Vertretern der Stiftung für die freiheit zu besprechen.

E-SEM startet mit neuen Blended-Learning-Seminaren

24.01. Auftaktveranstaltung in Bor

Die Blended-Learning-Initiative E-SEM der Subregion Westbalkanstartete am 24.01. ins neue Jahr. Das einmonatliche Blended-Learning-Seminar „EU-Integration I“ richtet sich an Liberale in Ostserbien und wird in Zusammenarbeit mit dem Fachausschuss für EU-Integration der Partnerpartei LDP organisiert. Die erste Präsenzveranstaltung fand am 24.01. in Bor statt.

Die Stiftung für die Freiheit wird ihr internetgestütztes Bildungsangebot in 2010 weiter ausbauen. Populäre und etablierte Seminarreihen, wie z.B. „EU-Integration“ und „Liberalismus“ werden auch in diesem Jahr fortgeführt. Die neue Seminarreihe „Außenpolitik“ ergänzt das bestehende Bildungsangebot um ein aktuelles Thema.